Grüne Alzenau

Stadtverband

Uncategorised

Es ist so weit. Endlich dürfen wir Euch wieder zum Stammtisch einladen! Trotz Lockerungen und der Erlaubnis, sich für Vereins- oder Parteitreffen wieder in größeren Gruppen zu treffen, ist natürlich nach wie vor Vorsicht geboten.

Wir möchten uns mit Euch am Freitag, den 03. Juli, ab 18 Uhr im Biergarten im Generationenpark treffen.
Dieser Stammtisch und auch weitere werden bis auf weiteres unter folgenden Bedingungen stattfinden:

  • Teilnahme ausschließlich mit Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Gebt bitte bis Freitag, den 26. Juni, Bescheid, ob und mit wem Ihr kommt. Nur so können wir planen und gewährleisten, dass ausreichend Platz vorhanden ist.
  • Wir setzen uns maximal zu zehnt an einen Tisch. Menschen aus dem gleichen Hausstand setzen sich bitte an den gleichen Tisch. Es wird keine Durchmischung der Gruppen geben. Auch an einem Tisch versuchen wir, nur so nahe aufeinander zur rücken, wie es nötig ist.
  • Wir treffen uns ausschließlich im Freien. Bei schlechtem Wetter wird nicht in geschlossene Räumlichkeiten ausgewichen. Auch wenn wir dürften, würde ein Treffen dort wiederum ein erhöhtes Infektionsrisiko mitbringen. Das müssen wir nicht unbedingt in Kauf nehmen.

All diese Maßnahmen erhöhen natürlich nicht das Vergnügen und sind z.T. auch noch strenger, als die staatlichen Vorgaben. Dennoch, die Pandemie ist noch nicht vorüber. Wir wollen mit Euch kein höheres Risiko eingehen, als nötig.
Dass wir uns nun wieder live und in Farbe treffen können, ist ja schon ein großer Fortschritt. Wir werden sicher auch mit diesen Einschränkungen viel Spaß haben.

Auch unser Bürgermeisterkandidat Gordon Hadler wird an dem Abend mit dabei sein. Wenn wir Durchmischung verhindern wollen, kann natürlich auch er nicht von Tisch zu Tisch gehen. Wir haben uns aber überlegt mit einem mobilen Lautsprecher eine Fragerunde zu veranstalten, sodass Ihr die Gelegenheit haben werdet, auch auf Abstand nochmal Fragen, die Euch auf dem Herzen liegen, persönlich beantwortet zu bekommen.

Dies ist die grüne Fraktion im Alzenauer Stadtrat in der Wahlperiode 2020-2026

 
Claudia Neumann

Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Kreisrätin

Kernstadt

vertritt die grüne Fraktion

  • Ausschuss für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung
  • im Werkausschuss
  • in Verbandsversammlung - und Ausschuss der Fernwasserversorgung-Spessartgruppe
  • im Aufsichtsrat der Energieversorgung Alzenau

mail: claudia.neumann(at)gruene-alzenau.de

     
 
Sabina Prittwitz

Stadträtin, stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Michelbach

vertritt die grüne Fraktion

  • Ausschuss für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung
  • in der Verbandsversammlung der Fernwasserversorgung-Spessartgruppe

mail: sabina.prittwitz(at)gruene-alzenau.de

     
 
Eva Botzem-Emge

Stadträtin

Hörstein

vertritt die grüne Fraktion

  • im Haupt- und Finanzausschuss
  • Ausschuss für Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus
  • Aufsichtsrat der Wohnungsbaugesellschaft

mail: eva.botzem-emge(at)gruene-alzenau.de

     
 
Tim Höfler

Stadtrat, Kreisrat

Kälberau

vertritt die grüne Fraktion

  • im Werkausschuss
  • Ausschuss für Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus

mail: tim.hoefler(at)gruene-alzenau.de

     
 
Stephan Schmauder

Stadtrat

Albstadt

vertritt die grüne Fraktion

  • im Haupt- und Finanzausschuss
  • im Rechnungsprüfungsausschuss
  • in der Verbandsversammlung der Fernwasserversorgung-Spessartgruppe
  • im Aufsichtsrat der Energieversorgung Alzenau

mail: stephan.schmauder(at)gruene-alzenau.de

     
 

 

Niklas Höfler

 

Wissenswertes über Dich: 

Zurzeit bin ich in einer Ausbildung als Industriekaufmann im 2. Lehrjahr bei Linde Material Handling in Aschaffenburg. Ich bin 18 Jahre alt und engagiere mich im Umwelt- und Klimaschutz. Ich habe zum Beispiel die „Earth Hour“, also die Stunde in der am Michelbacher Schlösschen und der Burg, sowie dem Rathaus die Außenbeleuchtung ausgeschaltet wird, angeregt.

 

Weiteres Engagement und Ehrenämter: 

Ich bin Mitglied der Wasserwacht Alzenau, der Freiwilligen Feuerwehr Kälberau und den Pfadfindern in Albstadt. Ich unterstütze die Greenpeace-Ortsgruppe in Aschaffenburg und engagiere mich bei der WWF Jugend. Zudem bin ich Fördermitglied beider Organisationen. Ich unterstütze die Fair-Trade-Steuerungsgruppe in Alzenau und arbeite als Sprecher in der Grünen Jugend. 

 

Politische Ansichten und Schwerpunkte: 

Meine Herzensangelegenheiten sind der Umwelt- und Klimaschutz, sowie die Stärkung der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Ein soziales Gleichgewicht ist mir sehr wichtig. 

 

Warum die Grünen? 

Die Partei „die Grünen“ vereinen meine Ansichten und Schwerpunkte mehr als jede andere Partei. Ich habe das Ziel in der Partei und mit der Partei, meine Schwerpunkte zu setzten und voranzutreiben.  

 

Ziele im Stadtrat: 

Ich möchte die Stadt Alzenau, in Anbetracht der Klimakrise, ökologisch voranbringen. Alzenau soll ein Vorbild im Umwelt- und Klimaschutz werden. Außerdem möchte ich mehr als nur die Kriterien für den Titel Fairtrade-Stadt erreichen. Ich will den Fairen Gedanken in Alzenau tiefer verankern. Außerdem möchte ich den ÖPNV und den Radverkehr stärken. Auch will ich die Lebensqualität in Alzenau erhalten und verbessern.  

Nächste Kandidatin - Nadine Struck - Platz 13

Claudia Neumann

 Stadtratsliste Platz 1
Kreistagsliste Platz 15
Wissenswertes über mich:
Verheiratet seit mehr als 40 Jahren und fast so lange auch grünes Mitglied.
Vier erwachsene Kinder, aktuell drei quirlige Enkelkinder
Wohnhaft im ehemaligen Arbeiterviertel "Elze", in einem alten, auch außen begrünten Haus.
 
Seit 1.12.2019 offiziell in Rente, vorher war die Lindenauschule, nachdem meine Kinder größer waren, mein zweites Zuhause.
Dort habe ich als Vertretungslehrerin gearbeitet, die Ganztagsbetreuung der Schule mit aufgebaut und diese auch lange geleitet.
 
Weiteres Engagement und Ehrenämter:
Als Stadt- und Kreisrätin bin ich in recht vielen Ausschüssen vertreten:
Stadtentwicklungsausschuss
Sport- und Kulturausschuss
Aufsichtsrätin  Gartenbaugesellschaft
Wohnungsbaugesellschaft
Partnerschaftsstädteausschuss
Im Kreis für den:
Tourismusausschuss
Jugendhilfeausschuss
Ausländer- und Integrationsbeirat
Einzelpersönlichkeit im Kreisjugendring
 
Seit mehreren Jahren bin ich vor Ort Vorsitzende des Natur- und Vogelschutzvereins, vorher stellvertr. Vorsitzende.
Als Jugendleiterin, dort jahrelang aktiv, habe auch die Gruppe der Naturdetektive an der Erich Kästner Schule ins Leben gerufen und leite diese seit mehr als 10 Jahren.
Unter anderem auch für diese Arbeit erhielt ich im Gartenschaujahr den Umweltpreis der Stadt Alzenau.
Außerdem gehöre ich der Fair Trade Steuerungsgruppe an, arbeite als eine der drei Akteure in dem "Alzenau summt"- Projekt mit.
Die Arbeitsgruppe "Mehrgenerationen-Wohnen" habe ich mitgegründet.
Unterwegs bin ich als Natur- und Kräuterführerin für den Naturpark Spessart und Mitglied im Naturschutzbeirat des Landkreises.
Meiner alten Schule gehöre ich ich als Vorsitzende des Fördervereines und Mitglied in der Umweltschulgruppe immer noch an.
Seit meiner arbeitsfreien Zeit kann ich schon auch mal mehr als sechs Wochen im europäischen Ausland unterwegs sein.
 
Mandatsträgerin bei den Grünen wurde ich erst relativ spät, als meine Kinder älter waren. Vorstandsämter im Kreis oder in meiner Stadt habe ich immer begleitet. Bis Herbst 2019 war ich Sprecherin der Alzenauer Grünen. Aktuell gehöre ich dem Vorstand als Schriftführerin an.
 
Politische Ansichten und Schwerpunkte:
Meine Schwerpunkte in der Grünen Arbeit sind Natur, Umwelt und Soziales.
"Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur", gehört mit zu meinen Leitlinien.
Ich denke, ich kann gut zuhören und nehme die Anliegen der Bürger*innen ernst. Immer wieder bin ich erstaunt, wie die Alzenauer über unsere Stadtratsarbeit informiert sind und unsere Haltung zu den einzelnen Projekten unterstützen.
 
 
Ziele im Stadtrat:
Trotz meines Alters kandidiere ich nochmal für den Alzenauer Stadtrat, überzeugt davon, dass wir Grüne noch mehr Sitze erhalten werden. Denn wir reden nicht vom Klimaschutz, sondern wir handeln auch.
Wenn auch schon alt, aber immer noch aktuell gilt für mich:
"Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen"
 
 

 

Günter Löh

 Stadtratsliste Platz 22
Kreistagsliste Platz 24
Persönliches
ich bin verheiratet und wohne mit meiner Frau in Alzenau in der Wagnerstraße, mit Blick auf Wasserlos und Hahnenkamm. Unser erwachsener Sohn lebt in der Nähe von Darmstadt.
Noch voll im Erwerbsleben, arbeite ich in Eschborn bei einem IT-Beratungshaus und habe weniger als zwei Jahre vor mir bis zum Rentnerdasein.
Grundüberzeugungen
Demokratie lebt vom Mitmachen, Demokratie braucht Engagement, Demokratie ermöglicht Einflussnahme und Mitbestimmung.
Ziel ökologischer Politik ist der Erhalt der Natur und unserer gesamten Umwelt als Lebensraum für uns Menschen und für alle Lebewesen.
Unsere Erde ist Gottes Schöpfung und uns Menschen geschenkt, auf dass wir verantwortungsvoll mit ihr umgehen und sie auch für künftige Generationen lebenswert erhalten.
Hier verbinden sich meine grün-politischen und franziskanisch-christlichen Grundwerte und Überzeugungen.
 
Was ich in meinem Beruf sonst so mache
Seit 2003 vertrete ich die Interessen der Arbeitnehmer*innen im Betriebsrat des Eschborner Betriebes meines Arbeitgebers und seit 2008 im Gesamtbetriebsrat des Unternehmens.
 
Was ich neben meinem Beruf sonst so mache
Mit dem Mountainbike bin ich am liebsten im Spessart unterwegs, möglichst weg vom Asphalt und Gedränge auf den Straßen. Kleine Runden im Kahlgrund oder auch längere Touren auf der Birkenhainer Straße und dem Eselsweg, und kreuz und quer...
Ich bin Mitglied in einer Gruppe von Männern, die sich bei ihren zweiwöchentlichen Treffen mit ihren persönlichen Situationen, Aufgaben und Gefühlen auseinandersetzen.
Seit 2007 komme ich etwa einmal im Jahr auf einem Jakobsweg(abschnitt) oder auf Pilgerwegen des Franz von Assisi zu dem, was mich innerlich bewegt und mir Ruhe und Kraft gibt.
Kleine Fluchten: mein Motorrad lässt mich an sonnigen Tagen entspannen und die Newtonsche Physik spüren.
 
Warum ich für den Stadtrat kandidiere
Als ich 1997 nach Alzenau - "Stadt im Grünen" - zog, war diese Stadt noch nicht so zubetoniert, die Bebauung noch nicht so verdichtet. Es gab mehr Altbestand an Gebäuden. Alzenau zeigte deutlich einen sehr eigenständigen Charakter in seiner Bebauung, in den Straßenzügen und kleinen Wegen wie auch in den Gärten, Streuobstwiesen und landwirtschaftlich genutzten Flächen.  Heute betonen mehr und mehr Neubauten einer anderen Größenordnung und "moderner" Standard-Fassaden Alzenaus Erscheinungsbild, welches sich dem anonym anmutendem Bild anderer Städte immer stärker anzugleichen droht.
In dem Spannungsfeld von Wohnraumverdichtung, steigenden Mieten und Grundstückspreisen, Zunahme des fließenden und ruhenden Straßenverkehrs und Landschafts- und Naturschutz sehe ich mehr denn je zuvor die Notwendigkeit der Einflußnahme der Grünen im Alzenauer Stadtrat. Bei den Alzenauer Grünen finde ich mich mit meiner Interessenlage seit Jahren wieder. Deshalb kandidiere ich. Für den Alzenauer Stadtrat. Für die Grünen.
 
 

 

Marianne Riesch

Stadtratsliste Platz 23
geboren 08. 12.1950 in Bad Urach
 
Wissenswertes über mich:
Ich lebe seit 35 Jahren in Alzenau, (davor war ich 11 Jahre in Bonn, Mitarbeiterin von FDP-Abgeordneten im Deutschen Bundestag, die Grünen gab es damals noch nicht!) bin geschieden, habe zwei Kinder, zwei Enkel und war vor Beginn meiner Rentenzeit 22 Jahre in der Verwaltung von Seniorenwohnen in Alzenau beschäftigt, 10 Jahre im Betriebsrat. Meine Hobbies sind Musik, Wandern und Sport.
 
Weiteres Engagement und Ehrenämter:
Mitglied im TSV Alzenau, ehrenamtliche Betreuung einer Dame im Seniorenwohnen.
 
Politische Ansichten und Schwerpunkte:
Ich setze mich sehr für den Natur- und Umweltschutz ein, (Kohleausstieg, alternative Energien, Verbot von Düngemitteln, Förderung und Unterstützung von kleinen und mittleren Betrieben, vor allen Dingen im landwirtschaftlichen Bereich)  hoffe auf die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, verzichte seit zwei Jahren auf ein Auto.    
 
Warum die Grünen?
Der zunehmenden Umweltverschmutzung, schlechten Luft, Vergeudung des Trinkwassers und rücksichtslosen Ausbeutung der Natur ist nur mit einer konsequenten, starken ökologischen Partei entgegenzutreten.
 
Ziele im Stadtrat:
Die Ausbeutung der Natur muss bereits in der untersten politischen Ebene gestoppt werden. (z. B. u.a. unzählige überflüssige Blumentöpfe in der Entengasse, auf Brücken, Blumenrabatte die mit Trinkwasser gegossen aber nicht gepflegt werden), Ausweitung des City-Bus-Verkehrs, rücksichtsvoller Umgang mit den Bewohnern von Alzenau.
 
 

Zum Anfang - Claudia Neumann - Platz 1

 

Gregor Thiem

Stadtratsliste Platz 20
Als Psychologe und Psychotherapeut, selbständig tätig in eigener Praxis, beschäftige ich mich sehr mit dem, was Menschen krank macht und was sie gesund werden lässt.
Wir leben in einer kritischen Zeit, in der unsere Lebensweise weitreichende Auswirkungen haben wird. Wir können alle mitbestimmen, welches Klima wir schaffen, im unmittelbaren Umgang mit Mensch und Natur um uns herum, aber auch, was die Lebensumwelt unserer Kinder und Enkel betrifft.    
 
Es ist Zeit für einen grundlegenden Wandel: Mehr miteinander statt Gegeneinander, öfter teilen statt alles selbst besitzen zu wollen, den Wert emotionaler Verbindungen zu anderen Menschen für das Lebensglück entdecken statt dies vor allem im Konsum zu suchen.
 
Ressourcen-schonende Initiativen für mehr solidarisches Miteinander - wie z.B. Gemeinschafts-Gärten, Reparatur-Cafe, Mehrgenerationen-Zentren und weitere Konzepte einer am Gemeinwohl orientierten Ökonomie voranzubringen, sehe ich als zentrale Aufgaben, in Alzenau und überall.
 
 

Nächster Kandidat - Günther Löh - Platz 22

 

 

Dr. Cornelius Prittwitz

Stadtratsliste Platz 18
Wissenswertes über mich:
  • Geboren 1953 in Wertheim/Main. Aufgewachsen in Bayern, Chile und Griechenland. Studium der Rechtswissenschaft (in München, Frankfurt/M. und Genf) und Öffentlicher Verwaltung (an Harvard’s Kennedy School of Government).
  • Seit 20 Jahren mit Sabina Prittwitz (leider kinder­los) verheiratet, wohne ich mit ihr seit fast 20 Jahren unter den Michelbacher Weinbergen und halte mich lustvoll mit Tennisspielen fit.
  • Bis 30.9.2019 war ich „ordentlicher“ Uni­versi­tätsprofessor für Strafrecht, Straf­prozess­recht, Kriminologie und Rechtsphilosophie an der Frankfurter Goethe-Universität; seit 1.10.2019 weiter lehrend und forschend als Seniorprofessor. Davor war ich 2 Jahre lang für die gtz (jetzt giz) im Projekt einer grundlegenden Straf­prozess­reform Regierungsberater der Republik Chile und davor Professor an der Universität Rostock.
 
Weiteres Engagement und Ehrenämter:
  • Mitglied des Vorstands der Frankfurter Juristischen Gesellschaft und des Frankfurter Forums für inter­diszi­plinäre Alternsforschung.
  • Mitgliedschaft im Vogelschutzverein (LBV), BUND, SlowFood.
 
Politische Ansichten und Schwerpunkte:
  • Freiheitliche und soziale Rechtsstaatlichkeit sind das Fundament einer zivilen Gesellschaft.
  • Und nachhaltiger Umgang mit Natur und Umwelt sind die Voraussetzung auch solcher Gesell­schaften.
 
Warum die Grünen?
Nach 20 Jahren SPD-Mitgliedschaft (die „Willy Brandt-SPD“) und 20 Jahren parteilosem politischen Interesse bin ich im Sommer Mitglied der Grünen geworden, weil sie meines Erachtens als einzige politische Kraft glaubhaft für die Priorität nachhaltiger Umweltpolitik eintritt und dabei Freiheitlichkeit, Rechts- und Sozialstaatlichkeit nicht vergisst.
 
Ziele im Stadtrat:
Obwohl Optimist rechne ich (auf Platz 18 der Liste) nicht mit einem Mandat, sondern will mit meiner Kandidatur sichtbar und symbolisch die Grünen bei der Kommunalwahl 2020 unter­stützen. Nicht im Stadtrat, aber auf Bundesebene werde ich mich bei „Recht grün“ engagieren und bin eingeladen, dort im wissenschaftlichen Beirat mitzuwirken.
 
 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.